HILOTHERAPY® – Coole Sache für Hand & Fuß

Während sich Patientinnen von vielen Nebenwirkungen nach Abschluss der Chemotherapie schnell erholen, handelt es sich bei der Chemotherapie-induzierten Polyneuropathie, kurz CIPN, oft um eine Langzeitkomplikation, die über Jahre anhält und die Lebensqualität der Patientinnen extrem negativ beeinflusst. Sie geht einher mit starken Schmerzen, Brennen an Händen und Füßen, Kribbeln und Sensibilitätsverlust (Taubheitsgefühl), teilweise verbunden mit Problemen bei der Bewegungskoordination und dem Gleichgewicht.

Die äußerst schmerzhaften Nervenschädigungen an Händen und Füßen treten akut bei bis zu 90 Prozent der Patientinnen unter taxanhaltiger Chemo auf. Aber auch andere Medikamente können eine CIPN verursachen. ISI hilft betroffenen Patientinnen mit dem Einsatz der Hilotherapie, einem computergesteuerten gradgenauen Thermoheilverfahren. Dabei werden Hände und Füße vor, während und bis zu 60 Minuten nach der Chemotherapie mit einem speziellen Gerät gekühlt. Die Ergebnisse sind vielversprechend. Die Behandlung mit den Hilotherm-Geräten bietet ISI den betroffenen Frauen kostenlos an.

Mehr Informationen zur HILOTHERAPY® gibt es unter www.hilotherm.com/

Menü